Ministerium dementiert Äußerung von "Gorch-Fock"-Kapitän

+
Der Fregattenkapitän Norbert K. Schatz vor der "Gorch Fork".

Berlin/Kiel - Das Verteidigungsministerium hat einen Bericht über eine angebliche abschätzige Äußerung des abgesetzten “Gorch-Fock“-Kapitäns Norbert Schatz über Kadetten als falsch bezeichnet.

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affären: Guttenberg steht Rede und Antwort

Schwere Pflichtverletzungen: Jahresbericht der Bundeswehr

Die “Leipziger Volkszeitung“ hatte geschrieben, Schatz habe im Telefonat mit Marine-Inspekteur Axel Schimpf eingeräumt, Offiziersanwärter an Deck nach dem Todessturz einer Kadettin im November 2010 als “minderwertiges Menschenmaterial“ bezeichnet zu haben.

“Diese Meldung ist nicht zutreffend“, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Schimpf habe mit dem Kapitän in der vergangenen Woche mehrfach telefoniert. Details nannte das Ministerium nicht.

Schatz hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa zu keinem Zeitpunkt seinen Rücktritt angeboten. Die Absetzung für die Zeit der Ermittlung soll Karl-Theodor zu Guttenberg von der Marine vorgeschlagen worden sein. Der Minister traf die Entscheidung am späten Freitagabend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.