Ministerium räumt Panne bei Standortkonzept ein

Diepholz - Das Verteidigungsministerium hat eine Panne bei der Veröffentlichung des neuen Standortkonzepts eingeräumt. Der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde spricht von einem “Kommunikations-Supergau“.

Dabei geht es um den Standort Diepholz in Niedersachsen. Das NDR-Fernsehmagazin Hallo Niedersachsen berichtete am Donnerstag, dass von den bislang rund 1020 Soldaten mehr als 800 Diepholz verlassen sollen.

Lesen Sie dazu auch:

De Maizière: Hilfen für betroffene Kommunen

Bei der Veröffentlichung der Kürzungspläne am Mittwoch hatte es geheißen, dass lediglich rund 500 Stellen gestrichen werden. Tatsächlich bleiben aber nur um die 200 Dienstposten erhalten, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Es habe eine bedauerliche redaktionelle Panne bei der Veröffentlichung der Zahlen gegeben.

Der Diepholzer Bürgermeister Thomas Schulze (FDP) sprach im NDR von einem “Kommunikations-Supergau“. Die ganze Stadt sei geschockt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.