Bericht

Ministerium zweifelt an Gurlitt-Ermittlungen

+
Das Namensschild von Kunstsammler Cornelius Gurlitt hängt in Salzburg (Österreich) an der Tür zu seinem Haus.

München - Im bayerischen Justizministerium wachsen nach „Spiegel“-Informationen Zweifel am Vorgehen der Augsburger Staatsanwaltschaft gegen den Kunstsammler Cornelius Gurlitt.

Das Ministerium sehe die Staatsanwaltschaft auf sehr dünnem Eis und habe angefragt, ob sie Gurlitt überhaupt strafbares Verhalten vorwerfen könne, berichtete das Nachrichtenmagazin. Ein Sprecher des Justizministeriums konnte dazu am Sonntag keine Stellungnahme abgeben, stellte aber klar, dass das Justizministerium nie Anlass für ein dienstaufsichtliches Einschreiten gesehen habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte bei Gurlitt bei Steuerermittlungen schon vor zwei Jahren mehr als 1000 Bilder beschlagnahmt. Gurlitts Sprecher Stephan Holzinger sagte dem „Spiegel“, bei einer erfolgreichen Beschwerde gegen die Beschlagnahme könnte die Task-Force nur noch mit Gurlitts Zustimmung weiterarbeiten. Die von der Bundesregierung geschaffene Expertenkommission soll die Herkunft der Werke prüfen.

Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.