Ministerpräsident Bouffier will „Sicherheits-Euro“ auf Fußball-Tickets

Wiesbaden. Zur Finanzierung der Sicherheitsvorkehrungen bei Fußball-Bundesligaspielen hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier ein höheres Eintrittsgeld angeregt.

„Ich bin für einen Sicherheits-Euro, den wir auf die Fußball-Tickets drauflegen. Wenn ein Zuschauer jetzt 17 Euro bezahlt, dann zahlt er künftig 18 Euro“, sagte der CDU-Politiker dem „Darmstädter Echo“. „Der Besucher finanziert dann ganz bewusst Polizei und private Sicherheitsdienste mit.“ Er hoffe, dass die Vereine diese Idee intensiv diskutierten.

Nach Ansicht Bouffiers muss angesichts der Gewaltausbrüche in den Stadien auch darüber nachgedacht werden, Zäune wieder aufzustellen oder zu erhöhen. Damit könnten Gewalttäter von der großen Masse der friedlichen Fans getrennt werden. Eine solche Lösung sei besser als die von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vorgeschlagene Abschaffung der Stehplätze. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.