Ministerpräsident erneuert Forderung

Söder fordert „Plan B“ in der Flüchtlingspolitik

+
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, die Abweisung von Asylbewerbern an der deutschen Grenze zu prüfen.

München - Söder bekräftigte, alle Bundesländer müssten sich an der Einrichtung sogenannter Ankerzentren beteiligen, um Abschiebungen zu beschleunigen. „Dem Großteil der Bevölkerung in Deutschland wäre es sicherlich lieber, illegale Zuwanderung gleich an der Grenze zurückzuweisen“, sagte er der „Welt“. Deutschland brauche einen Plan B. „Wir brauchen ein vorausschauendes Reaktionsmanagement.“ Bereits in der Vergangenheit hatte Söder entsprechende Forderungen gestellt.

Seehofer will Ankerzentren bald eröffnen

Die Einrichtung sogenannter Ankerzentren ist ein zentraler Baustein der Asylpolitik von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Der CSU-Chef will bis September bundesweit mehrere dieser Zentren eröffnen, in denen Asylbewerber das gesamte Asylverfahren durchlaufen sollen. Bisher haben aber nur Bayern und Sachsen die Einrichtung solcher Zentren beschlossen. Andere wie das CDU-geführte Saarland weisen darauf hin, dass bereits vorhandene Einrichtungen bei ihnen dem Prinzip der Ankerzentren weitgehend entsprechen.

Söder hatte bereits Mitte Mai die Abweisung von Asylbewerbern an der Grenze ins Gespräch gebracht, falls die Ankerzentren nicht funktionieren sollten, da allerdings nur als unter Umständen anzustellende Überlegung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.