Missbrauch im Hildesheimer Klinikum: Bislang keine weitere Opfer

+

Hildesheim. Nach Bekanntwerden von zwei möglichen Missbrauchsfällen auf der Kinderkrankenstation des Klinikums Hildesheim gibt es bisher keine konkreten Hinweise auf weitere Opfer.

Am Freitag war bekannt geworden, dass ein 35 Jahre alter Krankenpfleger mindestens zwei betäubte junge Patientinnen sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben soll. Der Mann, der seit 2005 auf der Kinderstation arbeitete, wurde am Donnerstag in der Spätschicht festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittler fanden bei dem Mann diverses Filmmaterial. Sie vermuten, dass er noch weitere ähnliche Taten begangen hat.

Kliniksprecher Ralf Giermann sagte am Sonntag, es hätten sich bislang insgesamt sechs Eltern gemeldet, deren Kinder auf der betroffenen Station behandelt wurden. „Bei keiner der Anfragen gibt es aber bislang einen Hinweis, dass diese Kinder geschädigt worden sind“, sagte der Sprecher des Klinikums. Die beiden betroffenen Mädchen konnten noch nicht gefunden werden. Auch bei der Polizei Hildesheim gingen keine neuen Hinweise ein.

Das Krankenhaus schaltete eine Hotline für möglicherweise betroffene Familien. Die Mitarbeiter nehmen bei einem Anruf Namen und Daten des Kindes auf und vergleichen diese mit dem Dienstplan des Beschuldigten. Zudem überprüfen sie, ob die jungen Patienten narkotisiert wurden. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.