Missbrauch im Unterricht: Grundschullehrer angeklagt

Hannover. Ein inzwischen pensionierter Grundschullehrer ist wegen sexueller Handlungen an Kindern und Nötigung in 144 Fällen von der Staatsanwaltschaft Hannover angeklagt worden. Laut Anklage soll er Mädchen während des Unterrichts missbraucht haben.

So soll der Mann vor 20 Jahren zwei sieben- und achtjährige Mädchen während des Unterrichts regelmäßig auf seinem Schoß festgehalten und unter der Kleidung mit eindeutig sexueller Motivation gestreichelt und gekniffen haben.

Nach Informationen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ unterrichtete der 57-Jährige noch bis zu den Sommerferien dieses Jahres und wurde dann aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt. Der Pädagoge muss sich vom 4. Oktober an vor dem Amtsgericht Hannover verantworten.

Die Linksfraktion und die Grünen im Landtag verlangten am Montag Aufklärung von Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) darüber, warum der Lehrer nach der Strafanzeige der ehemaligen Schülerinnen wohl noch mehr als ein Jahr lang Grundschulkinder unterrichten durfte.

Er hätte bei dem Verdacht sofort suspendiert werden sollen, meinte die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christa Reichwaldt. Es sei unverständlich, dass der Lehrer „aus gesundheitlichen Gründen“ in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden sei, erklärte Grünen-Schulexpertin Ina Korter. „Sexueller Missbrauch ist kein Kavaliersdelikt.“

Die angezeigten Taten standen kurz vor der Verjährung. Es komme häufiger vor, dass Opfer zunächst versuchten, solche Taten mit sich selber auszumachen, sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker am Montag. Deshalb beginne die zehnjährige Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch von Kindern auch erst mit dem vollendeten 18. Lebensjahr des Opfers. Die Taten sollen von 1990 bis 1992 geschehen sein - die mutmaßlichen Opfer sind heute 27 und 28 Jahre alt.

Korter forderte erneut, eine Ombudsstelle einzurichten, an die sich Schülerinnen und Schüler in Fällen von sexuellem Missbrauch oder von Diskriminierung und Übergriffen wenden können. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.