Missbrauchs-Vorwürfe gegen Soldaten: UN wollen Aufklärung

+
Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein. Foto: Martial Trezzini

Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen drängen auf intensivere Aufklärung von Vorwürfen, dass unter anderem französische Soldaten bei ihrem Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik mehrere Kinder vergewaltigt haben sollen.

"Diese Vorwürfe sind zutiefst verstörend", erklärte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Montag in Genf. In einigen Fällen hätten sich die von der Bevölkerung ersehnten Beschützer in Angreifer verwandelt.

Die Herkunftsländer seien aufgefordert, die Soldaten angemessen zu bestrafen. Die UN würden ein Team entsenden, das solche Vorfälle künftig verhindern solle, kündigte al-Hussein an. Allerdings waren die UN in den vergangenen Monaten selber mit Vorwürfen konfrontiert, dass zumindest ein UN-Mitarbeiter wegen weitergeleiteter Informationen über die Gewalttaten große Probleme bekommen habe.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Anfang Mai ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eröffnet. Sechs Jungen im Alter von 9 bis 13 Jahren hatten laut einem vertraulichen UN-Bericht ausgesagt, Opfer und Zeugen sexueller Übergriffe durch französische Militärs gewesen zu sein. Frankreich hatte Ende 2013 Soldaten zum Schutz der Zivilisten in das krisengeschüttelte Land geschickt.

UN-Report zu den Vorfällen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.