Reiche sollen Geld geben

Mißfelder hat speziellen Rat an Ukraine

+
Philipp Mißfelder meint, die "megakorrupte politische Klasse des Landes" solle der Ukraine helfen.

Berlin - Der Unions-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hat sich gegen übereilte Finanzhilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU für die Ukraine ausgesprochen.

„Bevor der Westen Geld in die Ukraine fließen lässt, müssen alle ukrainischen Politiker, die ein großes Privatvermögen in diesem Land gemacht haben, ihr Geld zur Verfügung stellen“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Online). „Die Menschen bei uns und in der Ukraine haben ein Recht darauf, dass die megakorrupte politische Klasse sich beteiligt“, sagte Mißfelder.

Bis auf Ex-Boxchampion Vitali Klitschko „sehe ich vor allem Leute, die mehr im Zwielicht stehen als strahlende Vorbilder sind“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion weiter. „Die meisten Spitzenpolitiker in der Ukraine stehen dem früheren Präsidenten (Viktor) Janukowitsch in nichts nach, was ihre persönlichen Vorteile angeht.“ Die Steuerzahler in Deutschland seien nicht bereit, der Ukraine ohne Bedingungen zu helfen. Maßnahmen des IWF wie umfassende Reformprogramme müssten strikt eingehalten und überwacht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.