CDU-Politiker in Erklärungsnot

Mißfelder: Spenden für Regierungskontakte?

+
Philipp Mißfelder.

Berlin - Die Sache hat ein Gschmäckle: Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag hat einem Unternehmer Regierungskontakte vermittelt und dafür möglicherweise Parteispenden angenommen.

Philipp Mißfelder räumte gegenüber dem „Spiegel“ ein, dem Mann 2010 die Teilnahme an einer Irak-Reise des damaligen Außenministers Guido Westerwelle (FDP) vermittelt zu haben. Er bestätigte dem Nachrichtenmagazin auch, dass dessen Firma zeitgleich insgesamt 49.000 Euro für Mißfelders CDU-Kreisverband und die Junge Union gespendet hat.

Mißfelder ist auch Vorsitzender der Jungen Union. Das Amt gibt der 35-Jährige am kommenden Wochenende nach zwölf Jahren ab.

Bei den Vorwürfen geht es um die Berliner Firma Luthardt und ihren Mitinhaber Sven Luthardt. Er ist dem Bericht zufolge auf Projektmanagement im Energiebereich spezialisiert. Nach Angaben des Magazins soll er seit 2009 bei mindestens sieben Delegationsreisen der Bundesregierung in den Irak oder andere arabische Länder dabei gewesen sein. Mißfelder bestätigte aber nur die Vermittlung für die Reise mit Westerwelle 2010 und bestreitet, weitere vermittelt zu haben. Luthardt sagte dem Magazin, die Firma unterstütze „seit Gründung die Arbeit demokratischer Parteien, die CDU gehört dazu“.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.