Göttingen: Beliebter Freizeitspaß auf Gleisen zwischen Eichsfeld und Nordsee

Mit der Draisine das Land bei Göttingen erkunden

Unterwegs werden auf der Strecke der ehemaligen Kanonenbahn auch mehrere Tunnel durchfahren.
+
Erlebnis Draisine im Obereichsfeld: Unterwegs werden auf der Strecke der ehemaligen Kanonenbahn auch mehrere Tunnel durchfahren.

Freizeitspaß mit einem Fahrrad kann man in Niedersachsen und in Nordthüringen auch auf Schienen haben: Draisinen schnurren abseits der Straßen durch die Landschaft.

Hannover/Göttingen – Die Fahrer können zwischendurch picknicken, wandern oder baden – etwa im Ammerland, an Weser, Elbe oder im Obereichsfeld.

Draisinen bei Göttingen: Antrieb mit Pedalen

Eine Draisine wird wie ein Fahrrad mit Pedalen angetrieben, sie läuft wie eine Eisenbahn auf Rädern auf alten Schienen. Das Treten ist nicht besonders anstrengend – einmal in Schwung gebracht, rollen viele Draisinen fast von allein.

Platz ist für zwei bis drei Leute oder auch für eine größere Gruppe Je nach Verlauf der Strecke kann man aber auch ins Schwitzen geraten. Die meisten Betreiber bieten auch Rollstuhldraisinen mit zusätzlichem Handantrieb für Rollstuhlfahrer an. Es gibt zahlreiche Strecken

Draisinen bei Göttingen: Obereichsfeld

Bis in die 1990er-Jahre fuhren auf der sogenannten Kanonenbahn zwischen Lengenfeld unterm Stein und Dingelstädt noch Züge. Jetzt kann man die mehr als 20 Streckenkilometer im Obereichsfeld zwischen Heiligenstadt und Mühlhausen mit der Draisine erkunden.

Höhepunkte unterwegs sind unter anderem das 244 Meter lange und 23 Meter hohe Lengenfelder Viadukt sowie der 1530 Meter lange Küllstedter Tunnel. Wem das Treten zu anstrengend ist, der kann sich auch für eine Draisinen-Variante mit Elektroantrieb entscheiden. Die Nachfrage ist enorm. Deshalb sollte man rechtzeitig buchen. Für die Gäste gibt es inzwischen sogar eine Ferienwohnung und Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen. Außerdem lockt eine Gaststätte. erlebnis-draisine.de

Draisinen bei Göttingen: Rinteln

Durch das Lippische Bergland von Rinteln bis ins Extertal nach Nordrhein-Westfalen rollen Draisinen – da die Strecke leicht bergauf geht, inzwischen sogar mit Elektromotor. Die 32 Fahrraddraisinen bieten Platz für jeweils vier Personen, auch ein behindertengerechtes Fahrzeug steht zur Verfügung.

An der rund 18 Kilometer langen Strecke gibt es zehn Haltepunkte, sagt Ricarda Mohr, Stadtmanagerin in Rinteln. „An den Haltepunkten können die Besucher picknicken, wandern, ins Restaurant oder ins Freibad gehen“, berichtet sie. draisinen.de

Draisinen bei Göttingen: Elbtalaue

Picknicken im Wald oder ein Besuch am Elbstrand ist bei Draisinenfahrten zwischen Bleckede und Alt-Garge in der Nähe von Lüneburg möglich. Ein Verein betreibt die Draisinen dort seit 15 Jahren. Gebaut wurde die Strecke im Zweiten Weltkrieg für ein Kohlekraftwerk, damit die Kohle abtransportiert werden konnte.

Doch in den 1970er-Jahren wurde die Nebenbahn dicht gemacht. Inzwischen gibt es elf Draisinen für je vier Personen auf der rund 17 Kilometer langen Strecke von Alt-Garge nach Bleckede und zurück. Weitere Informationen gibt es auf ig-draisine-elbtalaue.de.

Draisinen bei Göttingen: Kreis Celle

Begleitete Draisinenfahrten gibt es von Hänigsen nach Elwerath im Landkreis Celle. „Während der Fahrt geben wir den Gästen Informationen zum Bergbau, zur Erdölförderung und zu einer ehemaligen Munitionsanstalt aus dem Zweiten Weltkrieg und zur Industriegeschichte“, sagt Joachim Leiner, Vorsitzender des Vereins Kalibahn Niedersachsen Riedel, der die Draisinen betreibt.

Die Strecke, auf der die Fahrzeuge rollen, steht übrigens unter Bergrecht, da die Schienen auf dem Gelände eines ehemaligen Kalibergwerkes liegen – dort fuhr einst eine Grubenanschlussbahn. Weitere Informationen gibt es auf draisineandmore.de.

Draisinen bei Göttingen: Ammerland

Auf dem stillgelegten Gleis im Ammerland zwischen Westerstede und Ocholt schnurren seit 2006 zwölf kleine Fahrraddraisinen und drei Clubdraisinen mit E-Antrieb für je 16 Personen hin und her. Mit dem „Fahrrad auf Schienen“ können die Besucher auf sieben Kilometern die Landschaft aus ganz anderer Perspektive erleben. Zwei Mann treten in die Pedale, zwei sitzen auf der Bank und lassen sich fahren. Am Gleisende werden die Draisinen umgedreht.  mit dpa

Weitere Informationen gibt es auf zu.hna.de/ammer820. (Von Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.