Mitarbeiter können zum Land zurück

Eva Kühne- Hörmann

Wiesbaden. Die 4600 nichtwissenschaftlichen Beschäftigten, die 2006 im Zuge der Privatisierung der mittelhessischen Unikliniken zur Rhön-Klinikum AG gewechselt sind, können auf Wunsch zum Land zurückkehren. Das sieht ein Gesetzentwurf von CDU und FDP vor.

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hat bereits einen runden Tisch einberufen, um Details zu klären. „Ziel ist es, nicht zuletzt im Interesse der weiteren Sicherung des Medizinstandorts, dass so viele Beschäftigte wie möglich ihre Zukunft beim Universitätsklinikum Gießen und Marburg sehen“, so die Ministerin.

Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes. Es hatte die Überleitung der Beschäftigten zum privaten Arbeitgeber als verfassungswidrig bezeichnet, da die Arbeitnehmer nicht gefragt worden waren. Das widerspreche dem Recht auf freie Arbeitsplatzwahl. (wet)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.