Mitsotakis neuer Chef der griechischen Konservativen

+
Kyriakos Mitsotakis gilt als Verfechter der Reformbemühungen des Landes und als Erneuerer der konservativen Partei Nea Dimokratia (ND). Foto: Alexandros Beltes

Die griechischen Konservativen stehen vor einem Umbruch. Ein jüngerer Reformpolitiker übernimmt das Ruder. Kyriakos Mitsotakis soll die Partei wieder an die Macht bringen. Leicht wird das nicht.

Athen (dpa) - Kyriakos Mitsotakis ist neuer Vorsitzender der griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND).

Der 47-Jährige setzte sich am Sonntag bei einer Stichwahl der konservativen Partei gegen den als Favorit geltenden früheren Parteichef Evangelos Meimarakis durch. Mitsotakis erhielt nach Auszählung aller Stimmen 52,4 Prozent. Meimarakis kam auf 47,6 Prozent, teilte die Nea Dimokratia mit. An der Wahl beteiligten sich den Angaben zufolge 334 752 ND-Mitglieder und Sympathisanten.

Mitsotakis zeigte gleich am Sonntagabend, was er von der Links-Rechts-Regierungskoalition unter Alexis Tsipras hält und welchen Kurs er als neuer Parteichef der Konservativen einschlagen will: Die Nea Dimokratia werde alle Kräfte vertreten, die gegen "den Populismus einer unfähigen Regierung sind", sagte er. Die Uhr dazu ticke, das solle sich (Ministerpräsident) Alexis Tsipras gut merken, fügte er hinzu. Seine Partei wolle er von Grund auf erneuern. Sein innerparteilicher Kontrahent Evangelos Meimarakis gratulierte Mitsotakis zu seinem Sieg.

"Die Nea Dimokratia schlägt eine neue Seite auf", titelte die Athener Boulevardzeitung "Ethnos". "Mandat für Reformen und Erneuerung", lautete der Tenor in der konservativen Zeitung "Eleftheros Typos". Analysten kommentierten im Rundfunk, Tsipras habe nun einen starken Gegner bekommen. Die beiden Politiker seien "jung und dynamisch" und ihre Duelle werden "hochspannend" sein, hieß es.

Notwendig geworden war die Wahl eines neuen ND-Vorsitzenden, weil Meimarakis nach der Niederlage der Konservativen bei der Parlamentswahl im September 2015 sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Damals unterlagen die Konservativen der Linkspartei Syriza, die gemeinsam mit der rechtspopulistischen Partei Anel die Regierung stellt.

Beim ersten Wahlgang vor drei Wochen hatte keiner der ursprünglich vier Kandidaten eine absolute Mehrheit erreicht. Meimarakis belegte damals mit 39,8 Prozent der Stimmen Platz eins, gefolgt von Mitsotakis mit 28,5 Prozent.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.