Mittel für Opfer rechter Gewalt sollen doch nicht gekürzt werden

Berlin - Der Entschädigungsfonds für Opfer extremistischer und terroristischer Gewalttaten soll im kommenden Jahr doch nicht halbiert werden. So kam es zu der Rücknahme der geplanten Kürzung:

Die Fraktionen von Union und FDP formulierten am Dienstag einen Änderungsantrag zum Haushaltsentwurf für das Bundesjustizministerium. Dieser sollte noch am Abend beschlossen werden.

In dem Papier, das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt, ist vorgesehen, den Fonds 2012 - wie in diesem Jahr - erneut mit einer Million Euro auszustatten. Im Haushaltsentwurf der Bundesregierung sind bisher lediglich 500.000 Euro für das nächste Jahr vorgesehen.

Noch am Vormittag hatte es aus Kreisen der Unions- und der SPD-Fraktion geheißen, dass die Kürzung aufrechterhalten werde, obwohl Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gefordert hatte, sie zurückzunehmen. Erst im Haushaltsvollzug sollte der Fonds wieder auf seine bisherige Höhe gebracht werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.