Im Vergleich der Bundesländer ist Niedersachsen Durchschnitt - Spitze bei Öko-Strom

Im Mittelfeld gut dabei

Auf Spitzenplatz gestürmt: 23,5 Prozent des Stroms in Niedersachsen stammt aus regenerativen Energien wie Windkraft.

Hannover. Spitzenplatz bei der regenerativen Energie, Schlusslicht beim Öko-Landbau und bei der Zahl der Geburten: Insgesamt ist Niedersachsen beim statistischen Vergleich in Deutschland Durchschnitt.

Das geht aus dem Niedersachsen-Monitor 2011 hervor, den der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) gestern in Hannover vorgestellt hat. „Insgesamt ist Niedersachsen ein guter Durchschnitt in Bezug auf ganz Deutschland“, sagte der Vorstandsvorsitzende des LSKN, Christoph Lahmann.

Die Einwohnerzahl in Niedersachsen allerdings schrumpft stetig - bereits zum sechsten Mal in Folge. Auch der Zuzug von Menschen aus anderen Bundesländern oder dem Ausland habe diesen Trend nicht stoppen können. Zwar kamen 2010 im Vergleich zum Vorjahr etwas mehr Kinder zur Welt (1,9 Prozent), doch insgesamt haben niedersächsische Frauen seit 2005 weniger Kinder (minus 5,8 Prozent) geboren. In diesem Fünfjahresvergleich ging die Geburtenzahl in keinem Bundesland so stark zurück wie in Niedersachsen.

Diese Zahlen auf Grund des demographischen Wandels seien nicht außergewöhnlich, meinte Lahmann. „Es ist keine dramatische Entwicklung.“ Es sei jedoch spürbar, dass es mehr Pflegebedürftige gebe - und somit auch Menschen um die 50, die sich im Berufsleben befänden und sich zeitgleich um ihre Kinder und Eltern kümmern müssten.

Arbeitsmarkt positiv

Positiv hat sich den Angaben zufolge der Arbeitsmarkt entwickelt. Zwischen 2005 und 2010 stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 8,1 Prozent an, etwas mehr als in ganz Deutschland (6,5 Prozent).

Sehr gut schneidet das Bundesland bei der Stromerzeugung aus regenerativen Energien ab: Niedersachsen liegt an der Spitze. Knapp ein Viertel (23,5 Prozent) des niedersächsischen Stroms stammt aus Windkraft oder Solarenergie. Das ist weit mehr als der Bundesmittelwert im Jahr 2008 mit 14,6 Prozent.

Beim Öko-Landbau dagegen ist Niedersachsen das Schlusslicht in Deutschland. Nur drei Prozent der Agrarfläche wurden im Jahr 2010 ökologisch bewirtschaftet, bundesweit waren es knapp sechs Prozent. (lni) Foto:  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.