Verdacht auf Betrug

Haderthauer kämpft ums politische Überleben

+
Der Stuhl von Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wackelt gewaltig.

München - Für Staatskanzleichefin Haderthauer geht es jetzt um alles. Gegen die Vorwürfe in der Modellbau-Affäre wehrt sie sich weiterhin und bekommt Rückendeckung vom Ministerpräsidenten. Doch reicht das?

Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer kämpft um ihre politische Zukunft. Die Münchner Staatsanwaltschaft will ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Betruges gegen die CSU-Politikerin einleiten. Wenn der Landtag dem am Mittwoch nicht widerspricht, können die Ermittler anfangen. Haderthauer hat ihre Unschuld beteuert, und Ministerpräsident Horst Seehofer hat sich erneut hinter sie gestellt. Aber die Grünen dringen auf einen Untersuchungsausschuss - das könnte politisch zu einer langen Belastung werden.

Anlass für die Ermittlungen ist nach Angaben der CSU-Politikerin die Anzeige eines früheren Mitgesellschafters des Ehepaars Haderthauer bei der Firma Sapor Modelltechnik. Das kleine Unternehmen verkaufte Modellautos, die von psychisch kranken Straftätern gebaut wurden. Der frühere Geschäftspartner Roger Ponton sieht sich von den Hadertauers falsch über die Gewinne der Firma informiert und deshalb bei seiner Abfindung betrogen.

Nach einem Krisentreffen von Seehofer mit Haderthauer und mehreren CSU-Spitzenpolitikern am Dienstag in der Staatskanzlei stellte sich der Regierungschef voll hinter seine Ministerin. Die 51-Jährige beteuerte ihre Unschuld und wies die Rücktrittsforderungen der Opposition zurück. Der Vorwurf sei nicht haltbar, sie hoffe auf eine schnelle Klärung.

Haderthauer war bereits 2003 aus der Beteiligung an der Modellbau-Firma ausgestiegen. Nach einem Bericht der „tz“ (Mittwochausgabe) prüft die Staatsanwaltschaft, ob sie tatsächlich noch bis 2007 in die Geschäfte verwickelt gewesen sei.

Die Freien Wähler forderten Seehofer auf, Haderthauer zu entlassen. SPD-Rechtsexperte Horst Arnold erklärte Haderthauer für „charakterlich nicht geeignet“ als Staatskanzleichefin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.