Mögliches Finale in den Atomgesprächen mit dem Iran beginnt

+
Iranische Atomwissenschaftler im Forschungszentrum der Uranumwandlungsanlage im Kernkraftwerk Isfahan. Foto: Stringer/epa/Archiv

Wien (dpa) - Wenige Tage vor Ablauf der Frist für ein umfassendes Atomabkommen mit dem Iran beginnt heute die mögliche Schlussrunde der Verhandlungen. In Wien treffen sich US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Kollege Mohammed Dschawad Sarif.

Am Wochenende werden dann weitere Außenminister erwartet, unter ihnen auch der deutsche Ressortchef Frank-Walter Steinmeier. Die Frist für einen umfassenden Vertrag zwischen Teheran und der internationalen Gemeinschaft läuft am 30. Juni um Mitternacht aus.

Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) verhandelt mit Teheran über die genaue Ausgestaltung des iranischen Atomprogramms. Ziel ist es, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln kann. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik fallen. Sollte die Zeit für einen fristgerechten Abschluss der Gespräche nicht reichen, gilt eine Verlängerung als wahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.