Möllring: Wulff hat sich bei Landesförderung korrekt verhalten

+
Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) spricht im Landtag in Hannover (Archivbild).

Hannover - Die Affäre um den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff hat erneut den niedersächsischen Landtag beschäftigt. Worum es am Donnerstag ging:

Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) wies am Donnerstag Vorwürfe der Opposition zurück, Wulff habe sich in seiner Zeit als Ministerpräsident in Hannover unzulässig für die Förderung eines “Instituts für Parteienforschung“ des Professors Jörn Ipsen eingesetzt. “Aus den Akten geht keine Intervention des Ministerpräsidenten hervor“, sagte Möllring.

Zapfenstreich: Hier wird Christian Wulff verabschiedet

Zapfenstreich: Hier wird Christian Wulff verabschiedet

Hintergrund der Debatte war ein auf “stern.de“ erschienener Artikel. Darin wurde aus handschriftlichen Notizen Wulffs zitiert, in denen er sich mehrfach bei der damaligen Leiterin der Staatskanzlei für eine Landesförderung des Projekts stark gemacht haben soll, obwohl diese eine Landesförderung zunächst abgelehnt hatte.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.