Mohammed-Karikaturen: Haft für Attentatsplan

+
Die Mohammed-Karikatur von Kurt Westergaard war in der islamischen Welt heftigst kritisiert worden

Kopenhagen - Wegen eines geplanten Attentats im Zusammenhang mit Mohammed-Karikaturen sind vier Männer in Dänemark zu jeweils 12 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Bezirksgericht in Glostrup nahe Kopenhagen sah es am Montag als erwiesen an, dass die Verurteilten einen Angriff auf die Zeitung „Jyllands-Posten“ geplant haben, die im Jahr 2005 eine umstrittene Mohammed-Karikatur des Zeichners Kurt Westergaard veröffentlicht hatte. Bei Prozessbeginn im April bekannten sich die Angeklagten nicht schuldig. Später gab einer der Männer illegalen Waffenbesitz zu.

Die vier Männer wurden im Dezember 2010 in Kopenhagen verhaftet, nachdem die dänische und die schwedische Polizei sie über einen längeren Zeitraum beobachtet hatte. Sie haben alle ihren Wohnsitz in Schweden. Drei der Männer tragen einen schwedischen Pass, der vierte ist Tunesier. In einem überwachten Kopenhagener Apartment fand die Polizei zwei Schusswaffen, Munition und rund 20 000 Dollar Bargeld.

Die dänische Polizei hat seit der Veröffentlichung der in der islamischen Welt heftig kritisierten Mohammed-Karikaturen mehrere Mordpläne gegen den heute 76-jährigen Westergaard aufgedeckt. Er hatte den Propheten Mohammed mit einer Bombe im Turban dargestellt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.