Mohammed-Schmähvideo

Darum geht es in "Unschuld der Muslime"

+
Proteste in Beirut gegen das Schmäh-Video.

Istanbul - Das Schmäh-Video "Unschuld der Muslime" sorgt auf der ganzen Welt für Proteste und blutige Ausschreitungen. Doch worum geht es darin eigentlich - und wer steckt dahinter?  

Außerdem gibt es eine Sequenz, in der militante Islamisten im heutigen Ägypten ein von Christen betriebenes Krankenhaus angreifen und zerstören. Die Polizei sieht untätig zu.

Der Film ist offensichtlich als Provokation gemeint. Er ist albern, ohne lustig zu sein. So sagt der Prophet beispielsweise über einen Esel: „Dies soll das erste muslimische Tier sein.“

Für strenggläubige Muslime ist jeder Film anstößig, der den Propheten Mohammed als Person zeigt, weil dies nach ihrer Glaubensauffassung verboten ist. Mohammed gilt Muslimen als ein Vorbild, dem man in seiner Lebensführung nacheifern sollte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.