Montgomery: Schulzeiten neu definieren

+
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery

Berlin - Der Präsident der Bundesärztekammer, Montgomery, hat sich für eine neue Definition der Schulzeiten ausgesprochen. Er hat auch bereits Pläne, um dadurch einer neuen EU-Regelung ein Schnippchen zu schlagen.

Die Vorschule müsse in die Berechnung einbezogen werden, um den geplanten neuen EU-Vorgaben für Pflegeberufe gerecht zu werden, sagte Frank Ulrich Montgomery der Süddeutschen Zeitung.

Lesen Sie dazu auch:

Bahr kämpft gegen EU-Pläne für Pflegeberufe

Nach den Vorstellungen der EU-Kommission sollen die Staaten die Zulassungsvoraussetzung für Krankenschwestern oder Hebammen von zehn auf zwölf Jahre Schulausbildung anheben. Die meisten EU-Länder erfüllen diese Vorgabe bereits. Laut Montgomery zählen in etlichen davon die Jahre in der Vorschule bereits mit.

„Nicht jede Krankenschwester muss die Hochschulreife besitzen“, sagte der Ärztekammer-Präsident. Er warnte vor einer Überakademisierung des Pflegeberufs. „Das würde das Nachwuchsproblem bei Schwestern und Pflegern deutlich verschärfen.“ In Deutschland führen zwölf Jahre Schulzeit in der Regel zum Abitur.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.