Polizei untersucht Schreiben

Morddrohungen gegen Zyperns Präsidenten

+
Zyperns Präsident Nikos Anastasiades

Nikosia - Die Polizei auf Zypern untersucht einen Brief mit Morddrohungen gegen Staatspräsident Nikos Anastasiades, Zentralbankchef Panikos Demetriades und deren Familien.

Das Schreiben wurde der Zeitung „Politis“ zugespielt, die es an die Kriminalpolizei in Nikosia weiterleitete. „Wir warnen Euch und bluffen nicht“, zierte die Zeitung am Freitag aus dem Drohbrief. „Wir fangen bei Euren Enkeln an, dann sind Eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir.“ Der Computer-Ausdruck ist „An den Präsidenten der Republik und den Gouverneur der Zentralbank“ adressiert. Als Unterzeichner tritt eine „Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod“ auf.

Der Drohbrief trägt das Datum 20. März. Zu diesem Zeitpunkt waren die endgültigen Modalitäten zur Rettung der angeschlagenen Großbanken auf Zypern, bei der Kunden mit mehr als 100 000 Euro Einlagen viel Geld verlieren, noch nicht bekannt. In der Nacht zum 15. März hatte die Regierung mit den Kreditgebern Zyperns vereinbart, auch kleine Guthaben bis 100 000 Euro mit einer Zwangsabgabe zu belasten. Das Parlament hatte diese Vereinbarung am 19. März abgelehnt, worauf eine andere Lösung ausgehandelt wurde.

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.