Javier Figueroa steht vor Gericht

Mordprozess gegen Guatemalas Ex-Polizeichef

+
Der frühere Polizeichef Guatemalas Javier Figueroa steht in Österreich vor Gericht.

Wien - Guatemalas ehemaliger Polizeichef Javier Figueroa steht vor Gericht: Sechs Jahre nach seiner Flucht nach Österreich muss er sich nun wegen siebenfachen Mordes verantworten.

Sechs Jahre nach seiner Flucht nach Österreich muss sich der frühere Kripo-Chef Guatemalas in Österreich wegen siebenfachen Mordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft Javier Figueroa in dem am Dienstag begonnenen Prozess in Ried im Innkreis vor, in seiner Heimat an der Exekution von sieben Häftlingen ohne rechtsstaatliches Verfahren beteiligt gewesen zu sein.

Figueroa war 2007 mit seiner Familie nach Österreich geflohen und hatte bis zu seiner Festnahme 2011 Asylstatus. Österreich macht ihm nun den Prozess und liefert ihn nicht nach Guatemala aus, weil ihn in dem mittelamerikanischen Staat kein faires Verfahren erwarte.

Laut Anklage soll Figueroa zu einem schwer bewaffneten Kommando gehört haben, das am 25. September 2006 sieben Häftlinge aus kurzer Distanz exekutierte. Die Männer sollen auf einer Todesliste der Machthaber gestanden haben. Figueroa ist nicht geständig und will sich laut Verteidiger nicht schuldig bekennen. Das Urteil wird für den 8. Oktober erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.