Mordserie: SPD wirft Regierung falsche Prioritäten vor

+
Andrea Nahles kritisiert die Bundesregierung

Berlin - Nach der bekannt gewordenen rechtsextremen Mordserie wirft die SPD der Bundesregierung Verfehlungen im Anti-Terror-Kampf vor.

Hier seien “offensichtlich falsche Prioritäten gesetzt“ worden, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag in Berlin nach einer Telefonschaltkonferenz des SPD-Präsidiums. Dem Staat dürfe nicht nachgesagt werden können, dass er “auf dem rechten Auge blind“ sei.

Nahles kritisierte, dass Familien- und Jugendministerin Kristina Schröder (CDU) seit Jahren eine “nachhaltige Finanzierung“ der Projekte gegen den Rechtsextremismus verhindere. Die SPD-Politikerin fügte hinzu: “Aus unserer Sicht ist ein NPD-Verbot weiterhin richtig.“

Nach den bisherigen Erkenntnissen soll der “Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) für Morde an acht türkischstämmigen Männern und einem Griechen in den Jahren 2000 bis 2006 sowie den Mord an einer Heilbronner Polizistin im April 2007 verantwortlich sein. Nahles verurteilte die Taten auch als “Angriff auf unsere Demokratie“.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.