Kairo

Urteil gegen Ex-Präsident Mubarak verschoben

+
Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak ist am Samstag zu einem Gericht in Kairo gebracht worden.

Kairo - Das Urteil im Prozess gegen Ägyptens früheren Langzeitherrscher Husni Mubarak ist am Samstag von einem Kairoer Strafgericht verschoben worden.

Nach Angaben des Gerichts soll am 29. November über die Schuld des ehemaligen Präsidenten entschieden werden. Mubarak wird vorgeworfen, für den Tod von Hunderten Demonstranten bei Protesten gegen ihn mitverantwortlich zu sein.

Während des Aufstandes gegen Mubarak im Januar und Februar 2011 waren Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten vorgegangen. Mehr als 800 Menschen waren ums Leben gekommen. Der 86 Jahre alte Mubarak hatte im Prozess jede Schuld an dem Tod von Demonstranten zurückgewiesen. Er habe niemals einen Tötungsbefehl gegeben. Neben ihm sind auch der frühere Innenminister Habib al-Adli sowie sechs weitere Männer angeklagt.

In einem separaten Verfahren will das Gericht außerdem ein Urteil über Mubarak wegen Korruptionsvorwürfen bekanntgeben. Mitangeklagt sind Mubaraks Söhne Gamal und Alaa sowie ein flüchtiger ägyptischer Geschäftsmann. Die Verkündigung dieses Urteils wurde ebenfalls auf den 29. November verschoben. Im Mai war Mubarak bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.