In Uniklinik gebracht

CDU-Politiker Bosbach zusammengebrochen

+
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ist auf der Landesvertreterversammlung der NRW- CDU in Münster zusammengebrochen (Archivbild).

Münster - Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach ist bei der Landesvertreterversammlung der NRW-CDU in Münster im Saal zusammengebrochen. Bosbach leidet an Krebs, nannte sich selbst "unheilbar".

Bosbach sei in die Uniklinik Münster gebracht worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Samstag aus sicherer Quelle. NRW-CDU-Landeschef sagte laut "Rheinischer Post" vor den 234 Delegierten, dass es ihm "schon etwas besser" gehe, Wie das Blatt weiter berichtet, kümmerten sich Sanitäter vor Ort um Bosbach und sorgten für seinen Transport ins Krankenhaus. Eine erste Diagnose laute auf einen Schwächeanfall.

Die NRW-CDU hatte den Bundestagsabgeordneten zuvor mit 97 Prozent der Stimmen auf Platz 7 der Landesliste für die Bundestagswahl gewählt. Der 60-jährige Bosbach will bei der Wahl in sechs Monaten trotz einer schweren Krebserkrankung erneut antreten.

Vor wenigen Monaten sprach er im Nachrichtenmagazin "Spiegel" offen über seine Krankheit: "Ich bin froh, dass ich die Zeit, die mir noch bleibt, nicht kenne. Der Prostatakrebs wächst wohl zum Glück relativ langsam."

Sie waren die Chefs der CDU

Sie waren die Chefs der CDU

dpa/fro

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.