Er fordert Korrekturen

Müntefering: Rente mit 63 "absurd"

+
Franz Müntefering.

Berlin - Der frühere Bundesarbeitsminister und langjährige SPD-Chef Franz Müntefering fordert erneut Korrekturen an den Rentenplänen der großen Koalition.

"Wenn die Union und meine Partei Mut haben, dann holen sie noch mal tief Luft und schauen sich alles noch mal genau an. Es geht besser", sagte Müntefering der "Saarbrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). Die Regelung einer Rente mit 63 sei "bizarr", und die ebenfalls geplante Lebensleistungsrente sei "systemfremd".

In Zukunft werde die Zahl der Beitragszahler deutlich sinken und die der Rentenempfänger deutlich zunehmen. "Wie hoch sollen die Beiträge der Jungen denn steigen?", fragte Müntefering in dem Interview. Seine Sorge sei, dass das System der beitragsfinanzierten Rente "scheitert, und wir landen bei einer Grundrente nach Bedürftigkeit".

Müntefering war von 2005 bis 2007 Arbeitsminister der damaligen großen Koalition. In dieser Zeit hatte er die Verschiebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre durchgesetzt. Den Plänen der neuen Koalition von Union und SPD zufolge sollen Arbeitnehmer, die 45 Beitragsjahre vorweisen können, mit 63 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können. Über Details des Plans wird noch gestritten.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.