Präsident Mursi fordert

Islam-Prediger sollen Ägypter umerziehen

+
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi

Kairo - Die Muslimbrüder hatten bereits eine "Umerziehung" der Ägypter gefordert. Präsident Mohammed Mursi will die Prediger des Landes jetzt für seine Zwecke einspannen.

Mursi, der von den Muslimbrüdern für das Präsidentenamt nominiert worden war, sagte in einer Fernsehansprache am Mittwochabend, die Prediger sollten „unter den Menschen das rechte Wort verbreiten, um die Nation im Sinne der wahren Religion zu erziehen, damit sie wissen, was der Islam wirklich bedeutet“. Die Ägypter sollten lernen, zu arbeiten und sich auf sich selbst zu verlassen.

Ägypter bejubeln Entmachtung des Militärs

Ägypter bejubeln Entmachtung des Militärs

Um die Prediger auf Kurs zu bringen, will Mursi in der kommenden Woche ein Komitee unter Leitung von Ministerpräsident Hischam Kandil einrichten. Dieses Komitee soll sich mit dem Inhalt der Predigten befassen. Die Muslimbruderschaft hatte nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl Anfang des Jahres erklärt, die „Umerziehung“ der Bürger sei Teil ihres Projektes der „islamischen Renaissance“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.