Angst vor Anschlägen

Trotz Arrest-Ende: Musharraf bleibt im Haus

+
Der pakistanische Ex-Machthaber Pervez Musharraf ist wieder auf freiem Fuß.

Islamabad -  Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad - aus Angst.

 Nach der Aufhebung seines Hausarrests bleibt der pakistanische Ex-Militärmachthaber Pervez Musharraf aus Angst vor Anschlägen zunächst freiwillig in seinem Anwesen bei Islamabad. Musharrafs Sprecherin Aasia Ishaque sagte am Donnerstag, Musharraf empfange in den kommenden Tagen niemanden außer seine engsten Mitarbeiter. „Wir treffen alle Maßnahmen, um erst seine Sicherheit zu gewährleisten.“ Später werde Musharraf in seine Heimatstadt Karachi im Süden des Landes reisen.

Musharrafs Hausarrest war am Mittwoch auf Kaution aufgehoben worden. Die Taliban haben Anschläge auf ihn angedroht. Aus der Polizei hieß es am Donnerstag, nach dem Abzug des Gefängnispersonals hätten Sicherheitskräfte Posten an dem Anwesen bezogen, um Musharraf zu schützen. Der Ex-Präsident kann sich in Pakistan theoretisch frei bewegen. Allerdings hat ihm das Innenministerium eine Ausreise aus Pakistan untersagt, bis laufende Verfahren gegen ihn beendet sind. Der Ex-Armeechef regierte Pakistan zwischen 1999 und 2008.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.