Muslimbrüder drohen mit Wahlboykott

+
Die Muslimbrüder, hier 2007 nach einer Gerichtsverhandlung in Kairo, drohen mit einem Wahlboykott.

Kairo - Ägypten kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Für die im November angesetzten Wahlen fordern die Muslimbrüder von der ägyptischen Militärführung eine schwerwiegende Änderung.

Die Muslimbrüder haben von der ägyptischen Militärführung eine Änderung des Wahlrechts gefordert. Auf ihrer Website drohten sie am Mittwoch an, die ab 28. November stattfindenden Wahlen ansonsten zu boykottieren. Das in der neuen Verfassung geplante Wahlrecht sei nicht fair, da das gesamte Parlament nicht allein durch Verhältnis-, sondern auch Kandidatenwahl bestimmt werde.

"Arabischer Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Eine reine Verhältniswahl würde es Funktionären des gestürzten Regimes von Husni Mubarak ihrer Ansicht nach erschweren zu kandidieren. Vertreter der Muslimbruderschaft nahmen die Boykottandrohung zurück: Sie würden an der Abstimmung teilnehmen, erklärten sie.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.