Nach Stichwahl

Ägypten: Muslimbrüder erklären Wahl-Sieg

Kairo - Die Muslimbrüder haben ihren Kandidaten Mohammed Mursi zum Sieger der Präsidentenwahl in Ägypten erklärt.

Er habe sich in der Stichwahl gegen Ex-Ministerpräsident Ahmad Schafik durchgesetzt, erklärten sie in der Nacht zum Montag.

Mursi sei der erste zivile, vom Volk gewählte Präsident Ägyptens, hieß es auf der Website der Muslimbruderschaft. Sie stützte sich auf Auszählungen aus rund 95 Prozent der mehr als 13.000 Wahllokale. Danach lag Mursi ihren Angaben zufolge bei 52 Prozent der Stimmen, Schafik bei 48 Prozent.

Unmittelbar zuvor zeichnete sich ein knappes Rennen der beiden Kandidaten ab, nachdem Mursi zu Beginn der Auszählung laut Muslimbruderschaft deutlich vorne gelegen hatte. Die Ägypter hatten am Wochenende die Wahl zwischen Schafik als Vertreter der alten Elite und dem gemäßigten Islamisten Mursi. Der Sieger der Wahl wird der fünfte Präsident Ägyptens seit dem Ende der Monarchie vor fast 60 Jahren. Das offizielle Ergebnis soll am Donnerstag verkündet werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.