Mit Auto in Fußgänger gerast

Terror-Fahrt? Fünf Verletzte in Jerusalem

Jerusalem - Schock in Jerusalem. Mehrere Monate war es ruhiger in der Stadt - nun lässt ein neuer Auto-Angriff wieder die Angst vor dem Terror wachsen. Doch Jerusalem will sich nicht einschüchtern lassen.

In Jerusalem hat es erstmals seit Herbst wieder einen Terror-Angriff mit fünf Verletzten gegeben. Ein Autofahrer habe mehrere Passanten gerammt, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Freitag. Der Täter fuhr anschließend hundert Meter weiter und verließ dann sein Auto mit gezücktem Messer. Er wurde den Angaben zufolge niedergeschossen und soll mittelschwer verletzt sein. Unter den Opfern sind laut Rosenfeld vier Grenzpolizistinnen. Die Polizei behandelt den Fall wie einen Terroranschlag.

In Israel finden derzeit zahlreiche Feierlichkeiten für das Purim-Fest statt. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat sagte der Nachrichtenseite „ynet“ zufolge, die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt seien erhöht worden. Jerusalem dürfe sich von dem Anschlag jedoch nicht verunsichern lassen: „Wir werden nicht zulassen, dass Terror unseren Alltag zerstört.“ Man werde den Terrorismus kompromisslos bekämpfen.

Die radikal-islamische Hamas lobte den Angriff der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan zufolge. Er sei die „logische Antwort auf die Verbrechen der Besatzung“, hieß es.

Mit dem Anschlag am Freitag kehren alte Ängste nach Jerusalem zurück. Im Herbst waren bei einer Reihe von Anschlägen mit Fahrzeugen in Jerusalem und dem Westjordanland mehrere Israelis getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. Der aktuelle Tatort liegt in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle, an der Anfang November ein Anschlag verübt worden war. Damals waren bei einer Auto-Attacke zwei Israelis getötet und 14 weitere Menschen verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.