Zehn Jahre Haft?

Mutmaßlicher IS-Terrorist "Abu Zulfikar" gesteht

+
Ein 23-Jähriger hat vor Gericht zugegeben, sich der Terrormiliz IS angeschlossen zu haben.

Düsseldorf - Der mutmaßliche IS-Terrorist "Abu Zulfikar" hat gestanden, sich in Syrien dem sogenannten Islamischen Staat angeschlossen zu haben.

Er bestritt aber am Freitag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht, an Kampfeinsätzen teilgenommen zu haben - obwohl er mit einem Splitter im Bein nach Deutschland zurückgekehrt war und gegenüber Bekannten behauptet hatte, 16 Menschen getötet zu haben. Damit habe er sich nur wichtig machen wollen, behauptete der Angeklagte.

„Das Foto von mir mit der Kalaschnikow und Kampfmontur ist kurz nach meiner Ankunft aufgenommen worden. Das war nur zum Posen.“ Er habe aber kämpfen wollen, räumte der 23-Jährige in der schriftlichen Erklärung ein, die seine Verteidigerin verlas.

Er ist bereits der dritte Angeklagte, der in diesem Jahr in Düsseldorf gestanden hat, sich in Syrien dem Islamischen Staat angeschlossen zu haben. Die Anklage wirft ihm vor, der Terrormiliz IS angehört und bis Anfang 2015 unter dem Namen „Abu Zulfikar“ in Syrien gekämpft zu haben. Die Bundesanwaltschaft hatte ihn zunächst auch wegen Mordes angeklagt. Doch dem Oberlandesgericht und dem Bundesgerichtshof waren der Mordvorwurf zu vage. Somit drohen dem Angeklagten noch maximal zehn Jahre Haft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.