Staatsanwaltschaft ermittelt

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher: Von Massenmord nichts gehört

+
Hier wird an die Opfer des Nazi-Massakers in Babi Yar erinnert.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen einen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Er ist 94 Jahre alt und behauptet, damals von den Massenerschießungen nichts gehört zu haben. 

Gegen den heute 94 Jahre alten Mann lägen zwei Anzeigen vor, an einem Massenmord an mehr als 33 700 Juden im ukrainischen Babi Yar im September 1941 beteiligt gewesen zu sein, sagte am Freitag Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer zu einem entsprechenden Bericht des NDR-Studios Osnabrück. Eine der Anzeigen stammt vom Simon Wiesenthal Zentrum. Die Untersuchungen stünden aber noch ganz am Anfang, sagte Retemeyer. 

Der Mann selber sei seitens der Staatsanwaltschaft noch nicht befragt worden. Zunächst müsse die Polizei sichten, was es in den Archiven anderer Ermittlungsbehörden an Material über das Massaker gebe. Dem rbb-Magazin „Kontraste“ hatte der 94-Jährige auf Befragen erklärt, er sei seinerzeit im Werkstattdienst eingesetzt gewesen und habe von den Massenerschießungen nichts gehört.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.