Befehlshaber einer Stadtteilmiliz

Mutmaßlicher syrischer Kriegsverbrecher in NRW festgenommen

Karlsruhe - Spezialkräfte haben in Nordrhein-Westfalen einen Syrer festgenommen, der in seiner Heimat Kriegsverbrechen begangen haben soll. Was ihm vorgeworfen wird:

Als Befehlshaber einer Stadtteilmiliz in der Stadt Aleppo habe der Mann im Herbst 2012 mehrere Menschen gefoltert oder von seinen Leuten foltern lassen, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Mittwoch mit. Außerdem hätten die Milizionäre nach dem Rückzug der Regierungstruppen aus Teilen der Stadt geplündert. Beutekunst aus diesen Raubzügen soll der heute 41-Jährige zum Kauf angeboten haben.

Seine Miliz gehörte demnach zu einer Gruppierung, die aufseiten der Freien Syrischen Armee gegen das Regime von Baschar al-Assad kämpfte. Sie habe aber vorwiegend eigene Interessen verfolgt.

Der Mann wurde den Angaben zufolge am Mittwoch durch Beamte eines Sondereinsatzkommandos im Raum Westfalen festgenommen. Wo genau, wurde nicht mitgeteilt. Vorausgegangen seien umfangreiche Ermittlungen des hessischen Landeskriminalamts.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.