Entführter Steven Sotloff

Mutter von US-Journalisten bittet IS um Gnade

+
Ihn fleht Shirley Sotloff um Gnade für ihren Sohn, den entführten U-Journalisten Steven Sotloff, an: Abu Bakr al-Bagdadi, den selbst ernannten Kalifen von Bagdad und Führer des islamischen Staates im Irak.

Washington - Die Mutter des US-Journalisten Steven Sotloff, der seit 2013 in Syrien vermisst wird, hat eine emotionale Videobotschaft an dessen mutmaßlichen Entführer veröffentlicht.

In ihrer am Mittwoch unter anderem von der „New York Times“ publizierten Nachricht appellierte Shirley Sotloff direkt an den Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. Sie bezeichnet ihn als Kalifen und bittet ihn, in muslimischer Tradition Milde walten zu lassen. „Mein Sohn Steven ist in Ihre Händen“, sagte sie. „Als Kalif können Sie ihm Gnade gewähren. Ich bitte Sie, Ihre Autorität einzusetzen, um sein Leben zu verschonen.“

Sotloff soll einer von mindestens drei Amerikanern sein, die derzeit noch von dem IS festgehalten werden. Er soll auch kurz auf dem Video der Enthauptung des 40-jährigen US-Journalisten James Foley zu sehen sein, das weltweit Entsetzen ausgelöst hatte. Die Islamisten drohen unverhohlen mit neuen Morden an Amerikanern. Das Weiße Haus sagte, es versuche „alles zu tun, was wir können, um die Rückkehr jedes Amerikaners zu erreichen, der zur Zeit in der Region festgehalten wird“, sagte Sprecher Josh Earnest. Es gebe aber keinen neuen Stand zu berichten. Man stehe mit der Sotloff-Familie in Kontakt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.