Feuer mit Feuer bekämpfen

Nach Attentat in New York: Trump droht IS mit Vergeltung

+
Nach dem New Yorker Attentat droht Trump jetzt dem IS.

Nach dem Attentat von New York hat US-Präsident Donald Trump der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Vergeltung gedroht.

Washington - Für jeden Angriff auf die Vereinigten Staaten werde die Miliz einen "großen Preis bezahlen", schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Schon in den vergangenen beiden Tagen habe das US-Militär den IS "viel härter" attackiert.

Die Miliz hatte zuvor den Anschlag für sich reklamiert. Der aus Usbekistan stammende Täter sei einer ihrer "Soldaten", hieß es nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmens Site in einem Beitrag der IS-Zeitung "Al-Naba". "Einer der Soldaten des Islamischen Staats hat eine Anzahl Kreuzfahrer auf einer Straße in New York City angegriffen", erklärte demnach die IS-Publikation. Der 29-jährige Sayfullo Saipov hatte am Dienstag mit einem Kleintransporter im Stadttteil Manhattan acht Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Ein Polizist streckte ihn schließlich mit einem Bauchschuss nieder. Nach Ermittlerangaben zeigte Saipov bei einer ersten Vernehmung keine Reue und forderte sogar, eine IS-Fahne in seinem Krankenhauszimmer aufzuhängen. Der Usbeke, der seit 2010 in den USA lebte, wurde am Mittwoch formell der Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation und des gefährlichen Missbrauchs von Fahrzeugen beschuldigt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.