Nach Brandanschlag in der vergangenen Woche

Zum zweiten Mal Feuer in Herxheimer Flüchtlingsunterkunft

+
Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Herxheim - Neun Asylbewerber und ein Betreuer retteten sich in der Nacht zum Donnerstag unverletzt aus einer Unterkunft in Herxheim. Vor einer Woche hatte es dort schon einmal gebrannt.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat im rheinland-pfälzischen Herxheim eine Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Neun Asylbewerber sowie ihr Betreuer konnten sich in der Nacht zum Donnerstag unverletzt retten, berichtete die Polizei in Ludwigshafen und die Feuerwehren. Das Feuer brach in einem Tribünengebäude des Waldstadions von Herxheim aus. Nach Angaben der Polizei ist Brandstiftung nicht auszuschließen.

Ein Feuerwehrmann verletzt sich leicht

Die Flüchtlinge wurden in andere Unterkünfte gebracht. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Insgesamt waren den Angaben zufolge rund 150 Einsatzkräfte am Ort. Über den Brand hatte zunächst der Südwestrundfunk (SWR) berichtet.

In Herxheim war bereits Ende vergangener Woche ein Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft verübt worden. Die Täter warfen in dem Fall nach früheren Angaben der Polizei in der Nacht auf Freitag drei mit einer unbekannten Flüssigkeit gefüllte Kanister über ein Oberlicht in das Gebäude. Ein Kanister war in Flammen aufgegangen, Decke und Bodenbelag waren leicht verschmort worden. Für diesen Freitag (18.00 Uhr) haben die Gemeinde Herxheim sowie der Kreis Südliche Weinstraße zu einer Solidaritätskundgebung aufgerufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.