Wilhelmshaven

Nach Einsatz gegen Piraterie: Fregatte „Bayern“ zurückgekehrt

fregatte-bayern-dpa
1 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
2 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
3 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
4 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
5 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
6 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
7 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
8 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.
fregatte-bayern-dpa
9 von 12
Die Fregatte "Bayern" ist in ihren Heimathafen zurückgekehrt.

Wilhelmshaven - Die Fregatte „Bayern“ ist in ihren Heimathafen Wilhelmshaven zurückgekehrt. Nach knapp sechs Monaten freute sich die Besatzung, ihre Familien zu sehen.

Die „Bayern“ beendet vorläufig die deutsche Beteiligung an der EU-geführten Operation „Atalanta“. Die Fregatte wurde bei der Sicherung der Seewege im Golf von Aden und zum Schutz von Schiffen des Welternährungsprogramms gegen Piraterie eingesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.