Fast 50 Menschen starben

Neun Festnahmen nach Explosionen

+
Bei dem Anschlag starben fast 50 Menschen

Reyhanli/Türkei - Nach den Bombenanschlägen in der türkischen Grenzstadt Reyhanli mit fast 50 Toten haben die Ermittlungsbehörden neun Verdächtige festgenommen.

Dies teilte der türkische Innenminister Muammer Güler am Sonntag mit. Nach seinen Worten geht der Terrorangriff auf das Konto einer Gruppe mit Verbindungen zum syrischen Geheimdienst. Den Namen der Gruppe oder weitere Details nannte er nicht. Die Regierung in Damaskus wies die Verdächtigung als unwahr zurück.

Am Samstag waren zwei Autobomben in Reyhanli explodiert, einer Stadt an der türkischen Grenze zu Syrien - eine neben dem Rathaus und eine nahe der Post.

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Fast 50 Tote bei Bombenanschlag in Türkei

Die Türkei ist ein wichtiger Zufluchtsort für Flüchtlinge aus Syrien, wo seit mehr als zwei Jahren ein blutiger Bürgerkrieg tobt. Zudem dient die Türkei den Rebellen im Kampf gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad als Rückzugsgebiet und Logistikstandort. Beide Länder verbindet eine Hunderte Kilometer lange Grenze.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.