Nach Feier im Rotlicht-Milieu: Disziplinarverfahren gegen Polizeichef

Hannover. Nach einer Feier im Rotlichtviertel ist gegen den geschassten Polizei-Präsidenten Christian Grahl ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Nach Angaben des Innenministeriums vom Donnerstag gebe es einen begründeten Anfangsverdacht.

Lesen Sie auch:

- Feier im Rotlichtviertel: Gewerkschaft fordert schnelle Nachfolge für Polizeichef

- Polizeipräsident muss für Party im Rotlichtviertel büßen

„Hintergrund ist, dass in einem Gespräch am Freitag mit Herrn Dr. Grahl Sachzusammenhänge deutlich geworden sind, die über das hinausgehen, was Herr Dr. Grahl dem Minister Ende August mitgeteilt hat“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Zuvor hatten mehrere Medien darüber übereinstimmend berichtet. Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hatte Grahl vor kurzem versetzt, weil der 55-Jährige im Sommer im Rotlichtviertel von Hannover gefeiert hatte.

Christian Grahl

Die Amüsiermeile am Steintor wird von der Rockergruppe „Hells Angels“ dominiert. Grahl soll künftig Leiter des Landesbetriebs für Statistik werden. Nach der Einleitung des Disziplinarverfahrens ist seine berufliche Zukunft nun aber offen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.