Nach Festnahme von Islamistenpaar in Südhessen: Ermittlungen dauern an

+
Das Ehepaar wurde im April in Oberursel festgenommen.

Frankfurt/Oberursel. Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches Islamistenpaar aus Oberursel dauern auch zwei Monate nach dem Bombenfund an.

Ein Ende sei noch nicht absehbar, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen. Weil das Paar möglicherweise einen Anschlag auf das Radrennen rund um Frankfurt am 1. Mai plante, war die Veranstaltung vorsichtshalber abgesagt worden.

Das Ehepaar war in der Nacht zum 30. April in seiner Wohnung in einem Oberurseler Neubaugebiet festgenommen worden. Der 35-jährige Deutsch-Türke und seine türkische Ehefrau (34) sitzen seither unter Terrorverdacht in Untersuchungshaft. Ihre beiden kleinen Kinder wurden vom Jugendamt untergebracht.

In der Wohnung des Paars fand die Polizei eine mit Nägeln gefüllte Rohrbombe, Waffen, Munition und Chemikalien. Auch 24 000 Euro wurden sichergestellt, obwohl die Familie von Hartz IV lebte. Die Polizei war dem Paar auf die Spur gekommen, weil es Ende März unter falschem Namen in einem Baumarkt Wasserstoffperoxid gekauft hatte. Der Mann war der Polizei wegen verschiedener Delikte bekannt. Der Verfassungsschutz hatte ihn aber nicht auf dem Schirm. (lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.