Aktivistinnen wieder vereint

Nach Freilassung: Pussy Riot kämpfen weiter

+
Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa

Krasnojarsk - Nach monatelanger Haft in tausende Kilometer voneinander entfernten Straflagern haben sich die beiden freigelassenen Pussy-Riot-Aktivistinnen in Ostsibirien wiedergetroffen.

Die 25-jährige Maria Alechina wurde am Dienstag von ihrer ein Jahr jüngeren Mitstreiterin Nadeschda Tolokonnikowa in Krasnojarsk empfangen, wie Fernsehbilder zeigten. Auf Twitter veröffentlichten Fotos war zu entnehmen, dass auch der im November freigelassene Fotograf Denis Siniakow dabei war, der nach einer Protestaktion mit dem Greenpeace-Schiff "Artic Sunrise" in der Barentssee vorübergehend inhaftiert worden war.

Alechina saß bis Montag in einer Haftanstalt in Nischni Nowgorod rund 450 Kilometer östlich von Moskau ein, Tolokonnikowa fristete in einem Straflager im 4400 Kilometer von der Hauptstadt entfernten Krasnojarsk ihr Dasein. Beide Punk-Musikerinnen nutzen ihre Freilassung infolge einer Amnestie-Regelung zur Kampfansage an Russlands Präsident Wladimir Putin und den "totalitären" Strafvollzug. Tolokonnikowa kritisierte, das ganze Land sei ein "einziges Straflager". Alechina warf dem Kreml-Chef einen "PR-Trick" vor den Olympischen Winterspielen 2014 vor.

Beide waren im Februar 2012 nach einem Putin-kritischen "Punkgebet" in einer Moskauer Kirche wegen "Rowdytums" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ihre Mitstreiterin Jekaterina Samuzewitsch kam später auf Bewährung frei. Die Urteile hatten eine weltweite Protestwelle losgetreten. Drei Tage vor der Freilassung der beiden Pussy-Riot-Aktivistinnen war schon der Kreml-Kritiker und frühere Ölmagnat Michail Chodorkowski nach mehr als zehnjähriger Lagerhaft wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Alechina und Tolokonnikowa wollen sich künftig für die Rechte von Häftlingen einsetzen. Dabei würden sie "viel mit Medien zusammenarbeiten" und "unsere bunten und frechen Methoden einsetzen, die schon erprobt sind", sagte Alechina der Zeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe). Verständnis äußerte Alechina für Chodorkowskis Gnadengesuch an Putin: "Ich habe nur zwei Jahre Haft bekommen, deshalb habe ich kein Gnadengesuch geschrieben, aber ich weiß nicht, was ich getan hätte, wenn mir die Perspektive einer langen, vielleicht lebenslangen Haft gedroht hätte. Ihm drohte sie."

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.