Nach Gasunglück: Elfjähriger über den Berg, Bruder noch in Lebensgefahr

Wiesbaden. Ein elf Jahre alter Junge, der am vergangenen Donnerstag bei einem Gasunglück in Wiesbaden schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei „über den Berg“.

Lesen Sie auch:

Reportage: Das Gas-Drama in Wiesbaden

Es gehe ihm besser, sagte ein Sprecher am Montag. Allerdings schwebe sein fünf Jahre alter Bruder weiter in Lebensgefahr. Bei dem Unfall waren die Eltern der beiden Jungen und ihr 14-jähriger Bruder ums Leben gekommen. Warum hochgiftiges Kohlenmonoxid aus der Heizung im Mehrfamilien-Wohnhaus ausgetreten war, ist nach wie vor unklar. Nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hatte sich das Gas in zwölf Wohnungen des Hauses verbreitet. Als Ursache wird ein technischer Defekt an der 2006 gebauten Zentralheizung vermutet.

Einige Bewohner sind bereits in das Mehrfamilienhaus zurückgekehrt. Die Feuerwehr hatte das Gebäude am Donnerstag geräumt, nachdem ein Notarzt die Vergiftung bei einem jungen Mann entdeckt hatte. Die Eltern und ein Bruder des Elfjährigen waren bei dem Unfall ums Leben gekommen, 20 Leichtverletzte waren vor Ort behandelt, fünf weitere Menschen waren vorübergehend in Kliniken gebracht worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.