Nach Gipfel zum Bürgerkrieg

Trump und Erdogan sprechen über Syrien

+
Staatchef Erdogan im Mai 2017 im Weißen House. Momentan sind die Beziehung zwischen der USA und der Türkei angespannt.

Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.

Istanbul - Zwei Tage nach dem Gipfel im russischen Sotschi zum Bürgerkrieg in Syrien hat US-Präsident Donald Trump mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei dem Gespräch am Freitag sei es neben der Syrienkrise und den Gipfel in Sotschi auch um „regionale Probleme“ und um die bilateralen Beziehungen gegangen. Auf Twitter nannte Erdogan das Telefonat „produktiv“. Trump hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt, er werde mit Erdogan darüber sprechen, „Frieden in das Chaos zu bringen, das ich im Nahen Osten geerbt habe“.

Im Schwarzmeerort Sotschi war Erdogan am Mittwoch mit den Präsidenten Russlands und des Irans, Wladimir Putin und Hassan Ruhani, zusammengekommen. Die drei Präsidenten riefen die Konfliktparteien in Syrien dazu auf, an einem sogenannten Kongress der Völker teilzunehmen, um den Bürgerkrieg zu beenden.

Das Verhältnis zwischen Washington und Ankara ist angespannt. Zu der Verstimmung und einer gegenseitigen Visa-Blockade führte im Oktober die Inhaftierung von zwei lokalen Mitarbeitern von diplomatischen Vertretungen der USA in der Türkei. Die US-Regierung fordert außerdem - ähnlich wie die Bundesregierung - die Freilassung von US-Staatsbürgern aus türkischer Haft.

In den USA soll Anfang Dezember zudem ein Prozess wegen möglicher Verstöße gegen Iran-Sanktionen beginnen, der auch die damals von Ministerpräsident Erdogan geführte türkische Regierung belasten könnte. Die jetzige Regierung sieht in dem Prozess „eine klare Verschwörung gegen die Türkei“.

Nach seinem Gespräch mit Erdogan, twitterte der US-Präsident erneut: „Nach der Türkei werde ich direkt zum Trump National Golf Club reisen, um mit Tiger Woods und Dustin Johnson Golf (schnell) Golf zu spielen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.