Verunglücktes Luftschiff beim Hessentag: Tank wurde aufgeschlitzt

+

Reichelsheim. Die Ursache für das Luftschiff-Unglück in der Wetterau während des Hessentags im Juni steht fest. Bei dem Unglück war der 52 Jahre alte Pilot ums Leben gekommen, die drei Passagiere konnten sich dagegen aus der brennenden Gondel retten.

Lesen Sie auch:

- Luftschiffpilot: Zuschauer hörten die Todesschreie

- Luftschiff-Inferno: Benzin soll "Spirit of Safety" entzündet haben

- Experte: Luftschiff-Kapitän "hat sich geopfert"

- Nach Hessentag-Einsatz: Luftschiff fängt Feuer - Pilot stirbt in den Flammen

Bei dem Unglück war der Tank aufgerissen worden, danach lief Benzin aus. Dadurch geriet das Luftschiff in Brand. Außerdem brach das Fahrwerk ab, heißt es im sogenannten Statusbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig, über den die „Frankfurter Rundschau“ am Freitag berichtete. Technische Mängel am Fahrwerk seien nicht festgestellt worden. 

Bei dem Unglück, das sich am 12. Juni auf der Rückkehr von einem Rundflug über den Hessentag ereignete, war der 52 Jahre alte Pilot bei lebendigem Leib verbrannt.

Der Statusbericht sei das Ergebnis der Unfallaufnahme und erlaube keine Rückschlüsse auf mögliche Verantwortlichkeiten, sagte ein Sprecher der Bundesstelle auf Anfrage. Der abschließende Bericht werde voraussichtlich in einem Jahr vorliegen.

Das Luftschiff war nach Angaben der Passagiere bei der Landung heftig auf den Boden aufgetroffen, in Brand geraten und wieder aufgestiegen. Der Pilot konnte nicht mehr rechtzeitig aussteigen und verbrannte. Er verfügte nach dem Statusbericht der Bundesstelle über mehr als 12.000 Stunden Luftschiff-Flugerfahrung. Das in Großbritannien zugelassene Luftschiff war im April dieses Jahres zuletzt überprüft worden. Die Sicht auf dem Reichelsheimer Flugplatz war klar. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.