„Nichts aus der Geschichte gelernt“

Nach HSV-Antrag: AfD vergleicht sich mit den Juden im Dritten Reich

+
Der AfD-Politiker und Bundestagsabgeordneter Kay Gottschalk.

Nach einem Antrag, AfD-Mitglieder aus dem Hamburger SV auszuschließen, vergleicht sich die Partei öffentlich mit den unterdrückten und verfolgten Juden der NS-Zeit.

München - Die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch sowjetische Truppen jährte sich am Samstag den 27. Januar 2018 zum 73. Mal. Anlass für viele Politiker und Privatpersonen, der schrecklichen Taten und Ereignisse der NS-Zeit zu gedenken und sich in das Gedächtnis zu rufen, dass eine solche Tat nie wieder passieren darf.

Unter dem Hashtag #niewieder mahnten zahlreiche Politiker, dass es in Deutschland nie wieder zu solchen Zuständen kommen dürfe. Ebenfalls unter diesem Hashtag teilte auch der Berliner Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD), bereits drei Tage vor dem Gedenktag, einen Tweet, in dem sich die Partei mit den verfolgten Juden im Dritten Reich vergleicht. 

Der Tweet bezieht sich auf einen Antrag, des ehemaligen Vorsitzenden des Seniorenrates des Hamburger Sport-Vereins (HSV), Peter Gottschalk, in dem er vorschlug, alle Mitglieder der AfD, die auch gleichzeitig Mitglieder des HSV sind, aus dem Verein auszuschließen: „AfD-Mitglieder oder gleichgesinnte Personen sollten nicht Mitglied im Hamburger Sport-Verein sein. Kein Platz für Rassismus! Toleranz und Solidarität sind Werte, die innerhalb jeder Sportart zählen“, heißt es in dem Antrag. 

Mitglieder des HSV haben nichts aus der Geschichte gelernt

Darüber besonder echauffiert hat sich der AfD-Politiker Kay Gottschalk (nicht verwandt mit dem Antragsteller). Der Bundestagsabgeordnete ist nämlich gleichzeitig auch HSV-Mitglied und sieht in dem Antrag seines Vereins einen antidemokratischen Akt: „Das ist ein ungeheuerliches Demokratieverständnis. Was ist denn, wenn ein HSV-Spieler AfD-Mitglied ist? Fliegt der dann aus der Mannschaft?“, sagte der 52-Jährige der WELT. 

Auch in den sozialen Medien stichelt Gottschalk gegen den HSV-Antrag: „Einige Mitglieder des HSV scheinen aus der Geschichte von 1933-45 nichts gelernt zu haben!“, wirft er den Hamburgern auf Twitter vor. Doch dem nicht genug, zieht der Politiker noch einen weiteren Vergleich in die NS-Zeit: „ Wo geht es weiter? Irgendwann müssen wir offen AfD-Abzeichen tragen“, spekulierte der 52-Jährige und spielt damit auf das Tragen von „Judensternen“ im Dritten Reich an. 

„Boykottiert die Läden der Türken“ 

Gottschalk hatte zuletzt beim Neujahrsempfang seiner Partei mit einer Aussage polarisierte, die man so auch in der dunkelsten Stunde der deutschen Geschichte hätte hören können: „Ich rufe alle Bürger guten Willens auf: „Boykottiert die Läden der Türken in Deutschland, denn die fahren zu 70 Prozent auf Erdogan ab.“, sagte der Bundestagsabgeordnete und wurde darauf scharf kritisiert, wegen der Ähnlichkeit seiner Aufforderung zu nationalsozialistischen Parolen wie „Kauft nicht bei Juden“.

Für diese Aussage entschuldigte sich der 52-Jährige anschließend und erklärte sie mit mangelnder Erfahrung in der Kommunikation. Er wollte sich lediglich offen gegen das Erdogan-Regime aussprechen und staatliche Sanktionen fordern. „Da trifft man vielleicht manchmal den falschen Ton oder zieht ungünstige Vergleiche“, erklärte Gottschalk weiter. Eine Anzeige wegen Volksverhetzung konnte dieser Rückzieher aber nicht mehr verhindern. 

„Jeder Verein kann für sich entscheiden, wen er aufnehmen will oder ablehnt“

Währenddessen sieht sich auch der Antragsteller Gottschalk vom HSV falsch verstanden: „Jeder Verein kann für sich entscheiden, wen er aufnehmen will oder ablehnt. Die Entscheidung einer Gemeinnützigkeit obliegt dem Vereinsregister-Gericht und nicht den Mitgliedern eines Vereins. Der Rassismus hat sich in unserer Gesellschaft und unserem Verein eingeschlichen. Mein Antrag ist demokratisch gestellt und wird demokratisch abgestimmt. Es geht mir nicht darum, Leute auszuschließen, ich möchte Transparenz.“, sagte der ehemaligen Vorsitzenden des Seniorenrates der WELT. 

Für die Vergleiche der AfD mit den unterdrückten Juden im Dritten Reich hat er aber kein Verständnis: „Das ist absolut perfide. Wie kann man Juden mit AfD-Mitgliedern vergleichen? Das ist völlig daneben und zeugt von Geschichtslosigkeit.“

Das Netz reagiert: „Ihr seid nicht die „neuen Juden““

Auch das Netz reagierte auf die Juden-Vergleiche der AfD. Der User Ali Utlu schreibt beispielsweise: „Ihr seid nicht die „neuen Juden“, ihr seid der alte Geist der Täter.

Ein anderer Nutzer übersetzt den Vergleich der AfD frei mit den Worten: „Weil Nazis einst verheerenden Einfluss hatten, ist es falsch, sie jetzt auszuschließen. Das ist interessant.“

Am 18. Februar wird bei der HSV-Mitgliederversammlung offen über den Antrag diskutiert und beide Gottschalks haben hieran bereits ihre Teilnahme angekündigt. Immerhin zeigte sich der AfD-Politiker schon am 23. Januar 2018 auf Twitter gesprächsbereit und auch der Antragsteller des HSV stellte eine demokratische Abstimmung in die Mitte seines Antrages. Eine Diskussion im Geiste der Demokratie könnte die richtige Antwort auf solche totalitären Vergleiche sein. 

Lesen sie auch: Brandenburger AfD-Vorstandsmitglied konvertiert zum Islam

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.