Nach Krawallen: Minister will Alkoholverbot in Regionalzügen

Schünemann fordert ein Alkoholverbot.

Hannover. Angesichts von Krawallen betrunkener Fußballfans hat Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) ein generelles Alkoholverbot in Regionalzügen gefordert.

„Ich finde, dass es beim Schienenpersonennahverkehr absolut notwendig ist, auf Alkohol zu verzichten“, sagte der Minister am Montag in Hannover. Er appellierte an die Deutsche Bahn, dem Vorbild der privaten Eisenbahngesellschaft Metronom zu folgen. In den Metronom-Zügen darf bereits seit November 2009 kein Bier oder Schnaps mehr getrunken werden.

Aktueller Anlass für Schünemanns Appell war die Situation in der Bahn vor und nach dem Spiel Hannover 96 gegen Werder Bremen am 2. Oktober. Ihn hätten mehrere Hilferufe erreicht, sagte der Minister und zitierte aus dem Brief eines Bahnreisenden, der von saufenden, pöbelnden Fußballfans und verängstigten Fahrgästen berichtete. Nach dem Spiel war ein Zug mit Werder-Fans bei Neustadt am Rübenberge zum Stehen gekommen. Die Polizei ermittelte nach Streit zwischen Fans unter anderem wegen Körperverletzung. Der Zug wurde auch demoliert.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte auf Anfrage zu Schünemanns Forderung, dass die Verkehrsministerkonferenz nach wie vor gegen ein generelles Alkoholverbot in Zügen sei. Es gebe aber Gespräche mit dem Land über ein mögliches Alkoholverbot. Schünemann zufolge ist es dringend geboten, schärfer gegen betrunkene Hooligans in der Bahn vorzugehen. Zwar sei die Umsetzung eines Alkoholverbots mit Kosten verbunden, dafür gebe es weniger Sachbeschädigung. „Man fühlt sich in diesen Zügen viel wohler“, sagte er mit Blick auf die Metronom-Bahnen, wo Alkohol tabu ist.

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.