Freies Katalonien: Madrid zum Dialog bereit

+
Hunderttausende Katalanen hatten am Mittwoch eine Menschenkette gebildet.

Madrid/Barcelona - Nach der Massenkundgebung in Katalonien für die Unabhängigkeit der Region hat die spanische Regierung Dialogbereitschaft geäußert.

 „Wir sind bereit, alle anzuhören“, sagte Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Donnerstag. „Dazu gehört aber auch die schweigende Mehrheit.“ Madrid wolle im Dialog mit der katalanischen Regionalregierung nach einer Lösung auf der Grundlage der spanischen Verfassung suchen.

Hunderttausende Katalanen hatten am Vortag eine 400 Kilometer lange Menschenkette durch ihre Region gebildet und damit für eine Abspaltung Kataloniens von Spanien demonstriert. Der spanische Innenminister Jorge Fernández Díaz meinte, die schweigende Mehrheit der Katalanen habe an der Kundgebung nicht teilgenommen. Dagegen erklärte Carme Forcadell, Präsidentin der Katalanischen Nationalversammlung, die die Menschenkette organisiert hatte: „Die schweigende Mehrheit war auf der Straße und hat demonstriert.

In Madrid überfielen am Mittwoch etwa 20 Rechtsradikale das katalanische Kulturzentrum. Sie verletzten fünf Menschen und richteten Verwüstungen an. Nach Angaben der Polizei wurden sechs mutmaßliche Gewalttäter festgenommen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.