Nach monatelangem Streit

Gesetz: Das ändert sich für Prostituierte

Berlin - Der Weg für das lange geplante Prostitutionsgesetz ist frei: Nach monatelangem Koalitionsstreit haben Union und SPD einen Kompromiss gefunden. Das ändert sich künftig.

Die wesentlichen Streitpunkte seien beigelegt, verkündete der frauenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Marcus Weinberg (CDU), am Dienstag in Berlin. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) begrüßte die Einigung. Das lange geplante Gesetz soll Prostituierte in Deutschland besser schützen - etwa durch regelmäßige Beratungstermine für die betroffenen Frauen und die Einführung einer Kondompflicht. Die Reform soll im Juli 2017 in Kraft treten.

Nach Weinbergs Angaben hat sich die Union bereiterklärt, die kommunalen Behörden durch längere Übergangsfristen zu entlasten. Im Gegenzug sei die SPD bereit gewesen, den ursprünglich vereinbarten Rhythmus für die Behördentermine mitzutragen. So sollen die Prostituierten jährlich im jeweiligen Gesundheitsamt vorstellig werden und sich alle zwei Jahren bei den Behörden melden.

Nach Protest der Länder und Kommunen hatte das Familienministerium die jährliche Gesundheitsberatung gestrichen und für die Anmeldung bei der Behörde nur noch einen Vier-Jahres-Rhythmus vorgesehen. Diese Änderungen wurden nach Weinbergs Angaben „im wesentlichen“ wieder rückgängig gemacht. Eine Sprecherin von Schwesig betonte, wichtig sei, „dass die Regelungen, die in Berlin gemacht werden, auch vor Ort umsetzbar sind“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.